Überspringen zu Hauptinhalt

Internationales Netzwerkbüro mit 30 Unternehmern beim HollandTag vertreten

Das Internationale Netzwerkbüro lud zur gemeinsamen Anreise zum HollandTag 2019 ein und 30 Unternehmensvertreter aus der Grenzregion folgten diesem Aufruf. Mit einem bis auf den letzten Platz gefüllten Bus reiste das Internationale Netzwerkbüro am 08. April 2019 von Oude Ijsselstreek über Aalten und Bocholt zum HollandTag 2019 nach Duisburg, in den Landschaftspark an.

Da der Weg lang war und die Gäste auf dem Weg nicht verhungern und verdursten sollten, legte das Internationale Netzwerkbüro einen Zwischenstopp im Thunderbike Roadhouse ein. Nach einer Stärkung am reichhaltigen Mittagsbuffet führte Thomas Emky die Gäste durch die größte Harley-Davidson- und Custombikes-Ausstellung und – werkstatt Europas. Die niederländischen und deutschen Unternehmensvertreter nutzen bereits hier schon intensiv die Möglichkeit sich auszutauschen und kennenzulernen.

Auf dem Weg zum HollandTag machte das Internationale Netzwerkbüro einen Zwischenstopp bei Thounderbike. Foto: Wirtschaftsförderung Bocholt

In Duisburg angekommen erwartete die Reisenden die eindrucksvolle Industrielocation (Gebläsehallenkomplex des Landschaftsparks Duisburg-Nord). Mit rund 300 anderen deutschen und niederländischen Unternehmern tauschte sich das Internationale Netzwerkbüro über die deutsch-niederländischen Beziehungen und die Unterschiede auf den jeweiligen Arbeitsmärkten aus.

In drei Workshops zu den Themen 1. Marketing in den Niederlanden, 2. Industrie und Energie sowie 3. zukünftige Megathemen in den Niederladen: zirkuläre Wirtschaft, nachhaltige Mobilität und Infrastruktur vertieften die Teilnehmer Ihre Kenntnisse über den niederländischen Markt.

Des Weiteren konnten sich die Unternehmer an über 25 Infoständen individuell über Projekte und Dienstleister in der Grenzregion informieren.

“Die organisierte Bustour zum HollandTag war ein voller Erfolg. In lockerer ‘Klassenfahrtatmosphäre’ lässt es sich viel leichter Netzwerken. Meine beiden Kolleginnen Myriam Bergervoet und Alexandra Arens sowie ich haben viele neue Kontakte für das Netzwerkbüro festgehalten. Die Unternehmer, die mit uns angereist sind, haben sich sowohl untereinander als auch mit den anderen Teilnehmern des HollandTags super vernetzt. Am Ende wollten sie gar nicht mehr gehen”, fasste Wendelin Knuf, Projektleiter des Netzwerkbüros den gelungenen Veranstaltungsbesuch zusammen.

An den Anfang scrollen