Internationales Netzwerkbüro lädt zum Netzwerken in den Burgers‘ Zoo nach Arnheim ein

Internationales Netzwerkbüro lädt zum Netzwerken in den Burgers‘ Zoo nach Arnheim ein

„Was wir in der Wirtschaft von der Natur lernen können“ – so hieß das Motto dieser dritten Veranstaltung des Internationalen Netzwerkbüros, an der über 60 Unternehmer aus dem Achterhoek und aus der Region um Bocholt teilnahmen. Dazu eingeladen hatten die Bocholter Wirtschaftsförderung und die Gemeinde Oude IJsselstreek als Projektpartner.

Auch bei dieser Veranstaltung war das wichtigste Ziel, ins Gespräch zu kommen, sich kennen zu lernen und vielleicht schon den Grundstein für die eine oder andere künftige Kooperation zu legen. Das funktionierte gut, denn nicht nur Vorträge, sondern auch ein exklusiver Rundgang durch den Zoo standen auf dem Programm. Das Get-Together auf der Terrasse des Zoo-Restaurants wurde nicht nur dafür genutzt, um die Giraffen in ihrem Gehege zu beobachten, sondern auch, um mit den anderen Teilnehmern den Austausch zu pflegen.

Alex van Hooff betonte als Zoodirektor in seiner Begrüßung, wie wichtig der deutsche Markt für den Burgers‘ Zoo ist und befürwortet eine Verstärkung der deutsch-niederländischen Kooperationen in jeglicher Branche. Der Zoo, der sich seit vielen Generationen in Familienbesitz befindet, kooperiert mit Zoos auf deutscher Seite.

Ludger Dieckhues begrüßte als Wirtschaftsförderer aus Bocholt und einer der beiden Kooperationspartner (neben Gemeente Oude IJsselstreek) die Gäste und betonte, wie wichtig es in der Grenzregion ist, dass man sich kennenlernt, austauscht, zusammenarbeitet und kooperiert. Dieses unterstrich Myriam Bergervoet von der Gemeente Oude IJsselstreek ebenfalls.

Bio-Inspiration

Zoo-Biologin Constanze Mager führte in das Thema „Bio-Inspiration“ ein und brachte viele Beispiele für Teamwork, Hierarchien, Anführerschaft aus dem Tierreich in ihrem Vortrag. Die Löwen, die Affen (Silberrücken!), die Erdmännchen und die Flamingos standen im Fokus der Ausführungen. Die Wienerin, die sowohl auf Niederländisch, als auch auf Deutsch vortrug, konnte den aufmerksamen Zuhörern die Vergleichbarkeit der tierischen Verhaltensweisen mit den menschlichen Verhaltensweisen in Unternehmen nahe bringen.

Dr. Michael Bennemann von der Westfälischen Hochschule, Standort Bocholt berichtete im Anschluss über ein Projekt des Fachbereichs Bionik „Bionik in KMU“, das die Kooperationen zwischen kleinen und mittelständischen Unternehmen aus der Grenzregion fördert. Dabei arbeitet die Westfälische Hochschule Bocholt mit der Universität Groningen zusammen. Dabei sollen in Unternehmen die Herausforderungen, die im Rahmen der Entwicklung neuer Produkte zu bewältigen sind, bionisch gelöst werden.

 

Im Anschluss an die beiden spannenden Vorträge stand der Zoo-Themenspaziergang auf dem Programm. Die Teilnehmer konnten exklusiv außerhalb der normalen Zoo-Öffnungszeiten die Tiere beobachten und bekamen von den kompetenten Zoo-Führerinnen weitere praktische Anregungen für den eigenen Firmenalltag mit auf den Weg. Dabei ging es immer um die emotionalen und zwischenmenschlichen Aspekte, die aus dem Tierreich auf das menschliche Verhalten übertragen werden konnten.

 

Im Restaurant des Safari Meeting Centers endete der Nachmittag mit kleinem indischen Buffet und vielen neuen Kontaktanbahnungen zwischen niederländischen und deutschen Unternehmen.

 

Das Internationale Netzwerkbüro bietet Unternehmen, die die Chancen im deutsch-niederländischen Grenzgebiet nutzen und mit den Nachbarn in Geschäft kommen wollen, kostenfreie Serviceberatungen durch einen erfahrenen Berater an. Bei Interesses melden Sie sich gerne bei der Wirtschaftsförderung Bocholt, Wendelin Knuf: Tel. 02871 / 29 49 33 -20 oder knuf@bocholt-wirtschaftsfoerderung.de.

No Comments

Post A Comment