Internationales Netzwerkbüro für deutsche und niederländische Unternehmer

Internationales Netzwerkbüro für deutsche und niederländische Unternehmer

Wirtschaftsförderung Bocholt und Gemeinde Oude IJsselstreek in einem „Boot“  – INTERREG-Programm.

Bocholt. Das neue „Internationale Netzwerkbüro“ (Internationaal Netwerkbureau) für deutsche und niederländische Unternehmen bietet ab Mitte Dezember 2016 Beratungszeiten für Unternehmer dies- und jenseits der Grenze an. Der sogenannte Matchmaker Ronald Cieraad wurde beauftragt, das Expertisezentrum in der Bocholter Wirtschaftsförderung zu komplettieren. Der erste Termin findet am 13. Dezember 2016 von 8.30 – 12.30 Uhr in den Räumlichkeiten der Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt statt.

Das Internationale Netzwerkbüro ist eine Servicestelle für Unternehmen, die grenzüberschreitend aktiv werden wollen. Zunächst wird das mit EU-Fördermitteln unterstützte Interreg-Projekt zwei Jahre laufen. In beiden Gemeinden – Bocholt und Oude Ijsselstreek – stehen die Ansprechpartner bereit, um Anfragen von Unternehmen entgegen zu nehmen, erste Fragen sofort zu beantworten und bei Bedarf ein Erstgespräch mit dem Matchmaker zu vereinbaren. Er ist Beratungs- und Netzwerkkoordinator, koordiniert bedarfsgerecht den Kontakt zu privaten und öffentlichen Institutionen beiderseits der Grenze und erarbeitet mit den Unternehmen einen Handlungsplan. Inhaltlich geht es z. B. um rechtliche Fragen und um Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten. Auch die Suche nach geeigneten fachlich guten Mitarbeitern kann seine Aufgabe sein.

Kontakte zwischen deutschen und niederländischen Unternehmen im Grenzgebiet sind schon lange und vielfältig vorhanden. Diese zu professionalisieren und zu konkretisieren ist das Ziel des Internationalen Netzwerkbüros. Angesprochen fühlen sollten sich vor allem Unternehmer aus der Region Achterhoek und der angrenzenden Region rund um Bocholt.

Das Pilotprojekt ist bis September 2018 befristet und hat ein Gesamtvolumen von ca. 235.000 Euro. Die Hälfte dieser Kosten übernimmt die EU mit dem Förderprogramm INTERREG. Weitere Zuschüsse kommen von privaten Unternehmerinitiativen. Der verbleibende Anteil wird in Form von Mitarbeiterstunden durch die Projektpartner erbracht.

Jedes Unternehmen im grenznahen Raum kann die kostenlose Unterstützung in Anspruch nehmen und wird davon profitieren. Darüber hinaus werden im Rahmen des Projektes auf sechs Informationsabenden pro Jahr grundsätzliche Fragen des deutsch-niederländischen Wirtschaftslebens thematisiert. Die erste Informationsveranstaltung für alle interessierten Unternehmer findet am 24. Januar 2017 in Bocholt statt. Alle Informationen rund um das Internationale Netzwerkbüro sind in einem Flyer zusammengefasst, der auch die konkreten Sprechzeiten des Matchmakers 2017 beinhaltet.

Weitere aktuelle Informationen zu dem Projekt kommen in Kürze hier und auf bocholt.de.